Die Ruhelose

Es geschah auf Sansibar, in einer Nacht, die nach Zimt und Pfeffer duftete und in der die Sternschnuppen wie Gold vom Himmel zu tropfen schienen. Ruhelos streifte Sofia durch die Straßen. Vorbei an lachenden Menschen, die vor den Cafés auf dem Bürgersteig saßen, vorbei an verlockend duftenden Restaurants und kleinen Bars, aus denen Klaviermusik perlte.

Sofia war die ultimative Reisende, begierig auf alles Neue. Sie stopfte fremde Länder und Städte in sich hinein wie manche Leute Kartoffelchips, und wenn sie genug hatte, reiste sie weiter.

An jenem Abend hörte sie ein Wispern, ein Flüstern im Wind: Der Mitternachtsmarkt ist da. Sophie atmete Abenteuer ein, in ihrem Nacken kribbelte es. Sie folgte einer schwarz gekleideten Gruppe von Nachtschwärmern, immer tiefer in ein Labyrinth enger Gässchen hinein und stand schließlich in einem alten Lagerhaus. An kleinen Marktständen wurde allerhand feilgeboten: filigran gewebte Stoffe aus Spinnenfäden, handgenähte Voodoo-Püppchen, magische Kräuterteemischungen.

„Bitte näherzutreten, Ladys and Gentlemen. Was ich heute für Sie habe, ist nichts anderes als das Glück!“

Ein schlanker Mann in einem eleganten schwarzen Anzug stand auf einem schmalen Podium. Er schwenkte ein zugestöpseltes Fläschchen in der Hand, in dem ein goldenes Licht unruhig flackerte.

„Eine kleine Glücksfee im Glas! Sehen Sie nur, wie sie funkelt, wie sie leuchtet. Sie wird sterben, sie hält das da drin nicht aus. Man darf den Deckel auch nicht öffnen, sonst fliegt sie davon. Aber solange sie lebt, wird ihr Besitzer ein glücklicher Mensch sein!“

Sofia hatte auf ihren Reisen schon einiges gesehen. Blut weinenden Madonnen, sprechende Steine und wahrsagende Tintenfische. Das meiste davon war nur Theater gewesen. Aber das kleine Funkeln zog sie unwiderstehlich an.

Sofia erstand eines, für eine Summe, die ihr Reisebudget arg strapazierte. Erst, als sie wieder draußen stand, wurde ihr bewusst, wie dumm das gewesen war. Wie konnte sie nur auf so einen Taschenspielertrick hereinfallen und sich ein Fläschchen mit einer kleinen Leuchtbirne darin aufschwatzen lassen?

Sofia hob es hoch und beguckte sich den Inhalt genauer. Es war ein zierliches Geschöpf, das unglücklich seine Flügel hängen ließ.

Sofia wurde abwechselnd heiß und kalt. Die Gassen lagen leer und verlassen im Mondschein. Hier und da waren ein paar letzte Nachtschwärmer unterwegs. Bald würde der Tag anbrechen. Und sie hielt es in der Hand: ihr Glück! Alles war nun möglich, alles. Völlig unentdeckte Länder, Völker und Bräuche, neue Gesichter, neue Speisen. Liebe. Geld. Ruhm. Sofia schloss die Augen. Ihr war ein wenig schwindlig. Sie atmete die duftende Nachtluft ein. Die Stimme des Händlers klang leise in ihr nach: Sie wird sterben…

Sofia öffnete ihre Augen wieder. Die kleine Fee sah sie an. Sofia seufzte leise. Dann zupfte sie den Korken aus der Flasche. Ein funkelnder Lichtschimmer erhob sich, umkreiste sie einmal, zweimal, warf ihr eine Kusshand zu … und flog davon. Sofias Blick folgte ihr, bis das Funkeln mit den Sternen am Himmel verschmolz.

Sophias Herz wurde ganz weit und still. Es war, als ob die andauernde Unruhe sie zusammen mit dem kleinen funkelnden Geschöpf endlich verlassen hatte. Und zum ersten Mal in ihrem Leben spürte sie vollkommenen inneren Frieden, vollkommenes Glück.

 

 

 

______________________

Diese kleine Geschichte habe ich für die Schreibwerkschau 2021 geschrieben, deren Motto diesmal Glück lautete.

Die Schreibwerkschau findet jedes Jahr im Frühling statt und bietet einen bunten Querschnitt durch die Arbeiten der Autoren von Claudia Johanna Bauers Writers Coaching Kursen.

Normalerweise findet sie, wie auch die Kurse selbst, in der Berliner Humboldt-Bibliothek statt. Leider war das dieses Jahr coronabedingt nicht möglich, deshalb lasen wir online vor. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht, und ich bin jedes Mal wieder angetan von den ganz unterschiedlichen Storys und Ideen, die ein Thema hervorbringen kann.

Wenn dir meine Geschichte gefallen hat und du jetzt neugierig bist, was ich sonst so schreibe, dann kannst du gerne mal hier stöbern. Unter #phantastischermontag z.B. gibt es mehr zu lesen.

Und wenn du  auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere doch gerne meinen Newsletter.

Ich freue mich auf dich.

Valentinstag: Blind Date mit einem Buch

Lass dich überraschen! Zum Valentinstag 2019 findet auf Facebook eine spannende Gewinnspielaktion statt: Blind Date mit einem Buch.

Sechsundzwanzig Kanditaten stellen sich vor. Wer bringt dein Herz zum Klopfen?

Keine Klappentexte, kein Cover, dafür die Antworten auf sechs Fragen. Was für eine Geschichte verbirgt sich dahinter? Möchtest du das entsprechende Buch gewinnen? Na dann los! Mitmachen lohnt sich (die Aktion läuft vom 14. – 15 Februar 2019).

Der Geschmack von Liebe ist natürlich auch mit dabei. Erratet ihr, hinter welchem Blind Date sich mein Roman verbirgt?

Diese schöne Idee stammt übrigens von der Autorin Janna Ruth, deren fantasievolle Geschichten ich euch nur ans Herz legen kann.

Viel Spaß beim Daten!

Bildquelle: Sarah Stoffers

 

PS

Die Aktion ist leider vorbei, aber wenn du neugierig bist, kannst du hier mal gucken, wie die Anzeigen ausgesehen haben

 

Anna Gavalda: Zusammen ist man weniger allein

Anna Gavaldas Zusammen ist man weniger allein ist einer meiner Lieblingsliebesromane und ein Buch, das ich immer mal wieder zur Hand nehme, lese und genieße.

Warum?

Die Protagonisten sind so wunderbar lebendig, schräg, verletzlich, ängstlich, menschlich.

Aber vor allem:

Es geht nicht nur um eine Paarbeziehung und darum, wie zwei verletzliche Dickköpfe zueinander finden. Es geht um die Liebe zu so vielen Dingen, um die Liebe in so vielen Spielarten, Varianten.

Die Liebe einer alten Frau für ihren Garten, die Liebe einer jungen Frau für Kunst, Maler und Malerei. Die Liebe eines schrägen Vogels für Geschichte, für die Geschichten, die Geschichte uns erzählt. Die Liebe für alte, benutzte, verbrauchte Gegenständen und die ihnen innewohnende Würde. Die Liebe eines zornigen jungen Mannes für seine Oma, Essen und Kochen, für Lebensmittel, Überlebensmittel und diverse Genussmittel.

Die Liebe für Buchhandlungen und Bücher, Musik und Theater.

Die Liebe zum Leben.

Das alles wird großartig unsentimental erzählt, manchmal grob, manchmal zärtlich. Immer berührend.

Dieses Buch wird mich noch lange begleiten.