Ein Mann zum Mitnehmen oder Die Odyssee eines Buches

Als Autorin hab ich ja viele Ideen und denen ist ein Genre völlig egal. Fantasy, sanfter Grusel, Liebesgeschichte, alles schwirrt bunt durcheinander.

Als ich im Herbst 2015 bei einem Spaziergang durch den Schlosspark Charlottenburg eine plötzliche Eingebung hatte (Was wäre wenn …. Eine junge Frau einen auf einer Parkbank ausgesetzten Mann entdeckt und ihn mit nach Hause nimmt?), da wusste ich, diese ungewöhnliche Liebesgeschichte muss ich unbedingt aufschreiben.

Daraus wurde ein witziger, schräger kleiner Liebesroman, den ich 2016 als Selfpublisherin, also in Eigenregie, bei BoD veröffentlicht habe. Ich veranstaltete eine Leserunde auf Lovelybooks (zu der es hier geht) und rührte die Werbetrommel in den Social Media, so gut es ging (und ich gestehe, ich bin nicht besonders gut in der Selbstvermarktung). Das Buch wurde sehr gerne gelesen und bekam ein paar schöne Rezensionen. Aber ein großer Verkaufserfolg wurde es nicht.

Dann trat mein wunderbarer Agent auf den Plan und vermittelte das Buch an Dotbooks (ein E-Buch Verlag). Ja, die haben tatsächlich einen Roman gekauft, der bereits im Selfpublishing erschienen ist (ich höre oft, das Verlage so etwas nicht machen). Ich freute mich sehr, hatte ich doch alle meine Möglichkeiten ausgeschöpft. Ein richtiger Verlag konnte da bestimmt mehr tun!

Allerdings wollte Dotbooks nicht nur einen neuen Titel und ein neues Cover, sondern auch eine neue Autorin. Und so wurde Pippa Arden geboren. Das ist mein neues Pseudonym, mein Markenzeichen sozusagen, für schöne, schräge Liebesromane. Als Carola Wolff mache ich weiterhin Fantasy, dann kommen die Leser*innen wenigstens nicht durcheinander (es sind wirklich sehr unterschiedliche Zielgruppen).

Jetzt hieß mein Roman also Der Geschmack von Liebe, und die Autorin Pippa Arden. Dotbooks kümmert sich wirklich sehr intensiv um seine Titel. Das Buch erschien im August 2018 und war seitdem in diversen Marketing Aktionen, die es immer wieder in die Aufmerksamkeit der Leser*innen gerückt hat.

Aber damit nicht genug. Dotbooks denkt, da ist noch Potential. Und wie wir alle wissen, kommt es im Buchverkauf sehr auf ein ansprechendes Cover an. Also bekommt meine Geschichte noch mal ein neues Make-up verpasst. Der neue Titel wird heißen: Der kleine Laden der großen Träume. Das passt prima, denn meine Heldin Franzi besitzt einen Whisky-Laden (und dabei kann sie das Zeug gar nicht ausstehen).

Bücher mit ‚Der kleine Laden…‘ im Titel sind nämlich gerade sehr gefragt (wahrscheinlich wird das demnächst ein eigenes Genre). Und mein neuer Liebesroman, Wendy Wunderbar, liegt bei Dotbooks gerade auf dem Schreibtisch. Ratet mal, was meine Heldin Wendy besitzt? Jawohl, einen kleinen Strickladen (das Fräulein Wunderbar).

Sobald das neue Cover da ist, werde ich es euch zeigen.

Und bis dahin könnt ihr mir die Daumen drücken, dass Dotbooks auch Wendy Wunderbar machen möchte. Vielleicht unter dem neuen Titel: Der kleine Laden großer Verstrickungen?

Ich bin schon sehr gespannt.

Auf der Buchmesse in Leipzig, 2016

PS

Es wurden immer nur Titel und Cover geändert. Die Geschichte vom Mann zum Mitnehmen blieb dieselbe. Das Buch mit dem ursprünglichen, allerersten Cover erscheint noch hin und wieder in Shops, z.b. bei Amazon, ist allerdings jetzt vergriffen (nicht mehr erhältlich).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.